Regierungscontrolling

Konsolidierter Entwicklungs- und Finanzplan

Der konsolidierte Entwicklungs- und Finanzplan (KEF) ist das zentrale Instrument des Regierungsrates für die Umsetzung seiner Strategie auf Verwaltungsstufe. Der Plan umfasst einen Zeitraum von vier Jahren und wird jährlich im Sinne einer rollenden Planung aktualisiert. Gemäss § 9 des Gesetzes über Controlling und Rechnungslegung (CRG) muss der KEF die zu erbringenden Leistungen, deren Finanzierung sowie die zu erzielenden Wirkungen umfassen. Er dient als Grundlage für die Festlegung von Budget und Steuerfuss.

Umfassende Weiterentwicklung im Jahr 2015

Unter Leitung der Staatskanzlei ist der KEF übersichtlicher, schlanker und aussagekräftiger gestaltet worden. Im September 2015 ist er erstmals in neuer Form erschienen. Im neu konzipierten KEF ist der Regierungsrat besser als Gestalter der Planung und Budgetierung erkennbar, weil alle übergeordneten Kapitel in einem Teil I Planung des Regierungsrates zusammengefasst worden sind. Neu wird auch klarer dargestellt, wofür die Direktionen und Leistungsgruppen Mittel beantragen, indem einerseits Informationen über Aufgaben und Entwicklungsschwerpunkte mehr Gewicht erhalten und anderseits die Entwicklung der Erfolgsrechnung systematisch mit den Aufgaben und Entwicklungsschwerpunkten verknüpft ist. Der Umfang des KEF ist von fast 700 auf 350 Seiten verringert worden, indem dieser stärker auf entscheidrelevante Inhalte eingegrenzt worden ist. Zudem hat er ein modernes Erscheinungsbild gemäss neuem Corporate Design erhalten.